Vernissage: Silke Sautter-Walker "Zwischen Himmel & Erde , Luft & Wasser"

Die Tettnanger Künstlerin Silke Sautter-Walker mit der Ausstellung "Zwischen Himmel und Erde, Luft und Wasser"

Zur Vernissage am 26. September 2018 ab 19 Uhr laden wir recht Herzlich ein. 


„Meine Kunst entsteht da, wo sich Erleben und Empfinden treffen und in mir eine Leidenschaft entfachen, die nach Expression verlangt“.


Die Arbeiten der Künstlerin Silke Sautter-Walker beinhalten eine enorme Bandbreite, sowohl thematisch als auch bezogen auf die Techniken, die sie einsetzt. Sie arbeitet situativ, das heißt: in ihrer Kunst gibt es keine festgeschriebene Technik oder ein Thema, das sich von Anfang an durchzieht. Sie verarbeitet „das Leben“- „ihr Leben“. Sie stellt sich einer Situation, einem Erlebnis und läßt sich mental tief davon berühren.

Ihr innerer Drang, das Empfundene künstlerisch nach außen zu tragen, bzw. sichtbar zu machen, verlangt oft nach einer neuen, dem Thema gerechtwerdenden Technik, die Silke Sautter-Walker notfalls für sich noch einmal neu erfindet. Dadurch entstehen Serien, die dem Betrachter völlig verschiedene Welten öffnen können und gleichzeitig Erinnerungen an Ereignisse wachwerden lassen, die Jeder von uns in abgewandelter Form schon durchlebt haben mag.

Als Beispiele: Auf ihren Reisen durch Australien, Amerika und Europa begann sie sich mit der Entstehungsgeschichte der Erde zu befassen. Erlebte Naturphänomene und urzeitliche Zeugnisse lösten in ihr die Auseinandersetzung mit Schöpfung, Veränderung und Zerstörung aus. In ihrer Kunst begann sie mit gehärtetem Papier auf Leinwand zu experimentieren und die Faltungen von Gebirgen, Eruptionen mit expressiven Farben und Formen als Prozess nachzuempfinden. Eine Ausdehnung dieses Themas auf das Universum bewirkte ein Besuch im Planetarium in Oberhausen, in dem beeindruckend große Aufnahmen der Nasa von Sternengeburten, Sonnenstürmen und Planetenformationen gezeigt wurden.

Die Faszination dieser Schöpfungswelten ließen sie mit Farbe experimentieren. Die gebräuchliche Art mit Pinsel oder Spachtel schien ihr nicht geeignet, diese Geschehnisse künstlerisch festzuhalten. So kam sie dazu, Acrylfarbe unterschiedlich stark zu verdünnen um mit den fließenden Eigenschaften den ewigen Kreislauf des Universums , das Explodieren, Ausbreiten, Ineinanderverschmelzen und Verglühen nachzuvollziehen. Dabei entstanden Arbeiten auf Leinwand, voller Energie und Farbintensität, voller Spannung und und Schöpfungskraft.

Begleitend dazu entstanden Lichtobjekte, anmutend wie Geschöpfe von einem anderen Stern: zart, aus Federn, dünnem Japanpapier, in fantasievoll geformter Erscheinung, oder auch kraftvoll aus Palmenholz, mit Fruchtständen, die meisten von Licht durchleuchtet. Sie entfalten in der Dunkelheit eine magische Wirkung, die uns in kosmische Sphären entführt.

Weitere Informationen zu "Kunst im Büro" gibt es hier.